über allem

/

rolle auf schwarzem rolle auf roll
feldern und wellengängen
umlaufbahnen und dann.

vielzeller sind wir. der mond
ist antrieb
schiebt schatten über die zeit.
ich schaue hoch.

unter allem panzer zwischen
felsrotem stein
indianerwort im übersinn und
noch darüber

trost
im schreck
denn über allem

ist ein schreck
den es zu klären gilt.
wir stehen in der luft.
atmen. zwischen
stein und sinn.

//

bin fremd und un
verwandt.
dir.
mond. nacht

stoff weht ohne zug
und blei.
nur stecknadel
groß ist freude auf
den neuen tag.
das schwere
steckt. und bleibt.

///

mir ist fern.
ich denke
mir eine kabine. hell.
dann. alles fliegt in

mir vorbei schaum
kronen sonnensprinkel
ein blasser mond das
ganze salz der
königin.

.

.

.

.

.

.