passagen

das ende. die vielen. das eine.
für meine mutter.

alles so wie ich es fand.
sky and heaven. kondensat
das glas dein milder blick.
den ich
erinnern werde,
fallen und fehlen dein
tauendes bild.

/
naher stoff,
ich bin metall.
von fern aus großem
raum in krümmung
ein geschoss, ein regen.
im park
überall ist kühle
denn
was bin ich.
ein teil (aus teilen) der
sich auf lehm legen
wird und erde häuft,
im gleich
jetzt dann.

/
ja,
wenn alles sich

/
zusammenzieht
oder aus einander
sprengt.
die richtung sei wie du warst.
ein weben aus streichern hielte
die seele ein. bis sie
durch ein netz taucht
ihre farbe zu ändern in
silber oder nichts. doch
schon lange vorher
setzt blei an die herzwand
und dein blick kühlt aus.

/
denn das weiß ich.
es wird so sein:
ein teil von mir nenn ich es
Rückschnitt,

er wird kommen
und eine taucherglocke zieht mich
blau ein
in da
wo kein bild hinkommt,
oder doch:
blasse bilder ja. die angst um die blasser
werdenden. wir hätten so viel gemein.
und dann ertrink ich in weißer luft
bin zersprengt, weil du es bist.
sofort. so fort.
dann
sehe ich über uns. davor und immer,
in ungeduld und schmerz.
der glas halm
auf dem du stehst,
der brechen wird am zufall oder
vom gewicht erlöster bilder.

/
doch
das zu ertragen, die passage

/
die ganze zeit
in feinen silber
stichen. sie und
die ungeduld

reihen sich zu
endpunkten,
sammeln eine linie
bis sie sich quer
stellt ins atmen.
und dann.
wird zu einem
Schnitt.

/
durchlässig. vom sinn befreit
vom sein.
gelassen. sei hoch. bleibe. und
immer höre ich dich schauen
deinen blick.
eine hand
die ein blatt hält.
ein ahorn oder
die platane.
noch
bist du im traum.

/
was sein kann:
hinter der schwelle
fallen wir beide. du
wehst fort in zarten fahnen
großer lücken.
und ich falle in bruch.
stückchen,
setz mich neu aus mehl
aus wolle aus fleisch und perlen,
den stoffen der mutter. mein
neustoff.
eigen dann.

/
bilder bleiben.
die entfernten,
die ja-bilder
die weiten geschosse,
wenn alle farbe milch ist.
die trinkst du dein trost. und
ich fremde all das erdachte,
winter heiße sommer, heu.
die ohne zu sein
weiß halten und warm.
halten und löschen.
das feine bleibt stehen,
kalt nah und groß.

/
bis es so weit ist,
in kurzer farbe
ein tusch.

.

.

.

.