lisboa / tudo é sal


.

weiß durch den tag fliegen wolken
hoch wächst du in den kopf der

entdecker. ihren weit ausge
streckten armen glaubst du an gold
gehst den marmor
adern nach schwimmst
steinmuster entlang den
wellen und magellan.

du rufst:
moçambique.
kap aller hoffnung.
deine fremde war mein ziel.

schwer ist es im herzen den meilen
langen flüssen ihren müden windungen
folgst du zum meer.

tauchst meridiane umschiffst
ungeheuer auch die weißen stellen
der kartographie.
setzt dich auf die schultern europas. weißt
der blinde fleck im herzen
ist salz in worten
sind worte aus salz

du schmeckst sie
in längengraden
entdeckst sie am
horizont in seinen salzkrusten
dort wo
alle segler aus der welt fallen. einst.
und für immer. und

alles jetzt
alles jetzt nicht mal die farbe
hat eine dimension
doch

in weiten räumen
wirst du fortan salz schmecken
wächst wie eine säule und
trägst den raum hinaus.

.

.

.